Jahresbericht 2015 des Präsidenten

24. März GV: siehe Protokoll auf Seite 2 und 3 dieses Bulletins

29. März: Antrag an die Kant.Baudirektion: Der VSG beantragt, die Greifensee Schutzverordnung dahingehend zu ändern, dass die "Surferwiese" gemäss der neuen Planung der Stadt Uster der strengeren Zone VI (mit Bauverbot) zugeteilt wird.

4. Mai: Stellungnahme des VSG zum Gesamtkonzept Schifflände-Seebadi Uster: Es werden zwei kleinere Änderungen angeregt: Verkleinerung der neuen Buswendeschlaufe um Kulturland zu sparen und Flachdach des geplanten Seerestaurants soll begrünt werden. Ausserdem wird die Stadt Uster aufgefordert, gemäss ihrer neuen Planung beim Kanton ebenfalls eine diesbezügliche Änderung der Greifensee Schutzverordnung zu beantragen.

26. Mai: Unser Anwalt erhält das Urteil des Bundesgerichts betreffend die Klage des VSG gegen die Stadt Uster (Meliorationsgenossenschaft) und den Kanton Zürich: Die Beschwerde des VSG wird abgewiesen. Das bedeutet, dass unser während Jahren geführter Prozess endgültig verloren ist. In der Begründung wurde vom Bundesgericht u.a. verneint, dass der Entscheid der Meliorationsgenossenschaft Uster, das Servitut aufzuheben, nichtig sei, weil krasse Verfahrensfehler gemacht worden seien. Dies, obwohl der VSG als Berechtigter von der Löschung des Servituts nicht benachrichtigt wurde. Dass er von der öffentlichen Auflage der Beschlüsse nur zufällig erfuhr, weil er Eigentümer anderer Grundstücke ist, die ebenfalls im Meliorationsperimeter liegen, wurde als unerheblich abgetan. Ebenso die Tatsache, dass beim VSG im Verlauf von 70 Jahren verständlicherweise die Existenz dieses Servituts vergessen ging und deshalb keine Einsprache auf die öffentliche Auflage erfolgte. Vernachlässigt wurde auch die krasse Ungerechtigkeit, dass ein gleiches Servitut auf dem Nachbargrundstück, aus der gleichen Zeit, aber zu Gunsten des Kantons, nicht gelöscht wurde.

27. Juni: See-Umrundung 3. Etappe: Greifensee - Niederuster: Wie schon im Jahre zuvor stellte sich Gemeinderat Armin Mühlebach (neu gewählter Rechnungsrevisor des VSG) in Verdankens werter Weise zur Verfügung, die Pflege des Seeuferbereichs durch die ASUG (Arbeitsgruppe Naturschutz Greifensee) im Detail vorzustellen. Nach den interessanten Erklärungen stieg die Gruppe für den Zvieri zum Rebhäuschen der Familie Meier empor und genoss nebst einem kräftigen Imbiss die guten Weine des Rebbergs. Nach dem gemütlichen Teil folgte der Abstieg zur Schifflände Uster.

1. Juli: Das Grundbuchamt Uster löscht die provisorisch wieder eingetragene Last (Servitut) SP 1916 zu Gunsten des VSG auf Kat. Nr. C 3251 und C 3226 vom 8.5.1933.

4. Juli Arbeitstag im Ried: Diesmal wurden in einem unserer verbandseigenen Grundstücke im Riediker Riet im zweiten Durchgang die restlichen Goldruten ausgerissen. Ein Teil war nur noch schwach von Goldruten durchsetzt und wir hoffen, dass sie dort nun endgültig verschwinden. In einem andern Teil ist der Bestand jedoch noch relativ dicht. Mangels freiwilliger Helfer in grosser Zahl (!) konnten wir dort schon vor einem Jahr nicht gründlich jäten. Der Naturschutzbeauftragte am Greifensee, Daniel Kreiner, wird nun dafür sorgen, dass mit früherem Mähtermin und Einsätzen von Zivildienstleistenden die Neophyten auch dort eliminiert werden.

29. Oktober: Sponsoring 100x Züri Natur Fest in Greifensee vom 2.Juli 2016: Auf Anfrage von Birdlife (Vogelschutz) Zürich beschliesst der Vorstand, den Anlass mit Fr. 1000.- zu unterstützen, unter der Bedingung, dass er an einem Stand den VSG vorstellen und Mitgliederwerbung betreiben kann. Der Vorstand zählt darauf, dass dann auch weitere VSG Mitglieder bei dieser Aktion mitmachen werden.

E. Sutter